?

Ratsinformationssystem

Auszug - Erhöhung der Fahrtkosten für den Senioreneinkaufsservice des ASB  

17. Sitzung des Ausschusses für Bildung, Familie, Jugend, Senioren und Integration
TOP: Ö 9
Gremium: Ausschuss für Bildung, Familie, Jugend, Senioren und Integration Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Mi, 20.11.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 21:18 Anlass: Sitzung
Raum: Ratssaal
Ort: Rathaus, Rathausplatz 1, 30966 Hemmingen
428/2019 Erhöhung der Fahrtkosten für den Senioreneinkaufsservice des ASB
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussdrucksache
Federführend:Abteilung 4.51 - Jugend, Soziale Dienst und Senioren   
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis

Herr Binder möchte wissen, ob die € 190,- pro Fahrt oder pro Service gerechnet werden. Frau Giese antwortet, dass der Preis pro 8-9-stündigem Service gilt, es sind jetzt aber € 150,-.

Herr Konze findet, dass diese wichtige Mobilitätshilfe auch mit gestiegenen Kosten fortgesetzt werden soll, um den Standard zu halten. Auch Frau Schönamsgruber findet das Programm wichtig, damit die Menschen in ihren Häusern wohnen bleiben können.

Herr Hatje merkt an, dass eine Steigerung um 40 % ziemlich viel ist. Er möchte wissen, wie die Einschätzung der Verwaltung für die Zukunft ist. Frau Gerwing teilt mit, dass es in den nächsten 10 Jahren eine enorme Steigerung von Senior/innen mit Unterstützungsbedarf geben wird. Durch die Pflegestufe 2 ist die Finanzierung für viele Bereiche davon aktuell gesichert. Unterstützung ist deshalb wichtig, viele Senior/innen suchen auch Gemeinschaft. Frau Giese stimmt dem zu. Es ist in Zukunft auch nicht zu finanzieren, dass die stationäre Unterbringung der Regelfall ist. Auch das DUO-Projekt ist ein kleiner Schritt zu mehr Selbstständigkeit und einer größeren Chance, zu Hause wohnen zu bleiben. Auch auf Regionsebene gibt es viele neue Projekte. In Hemmingen ist der Stand an Angeboten bereits gut.

Herr Ney teilt mit, dass er in letzter Zeit 2 Treffen mit dem Betroffenenkreis hatte. Der Bedarf ist so groß, dass Eheleute teilweise nicht gemeinsam mitfahren können. Kontakt und Austausch sind ein wichtiger Aspekt bei dem Programm. Ein mögliches zusätzliches ehrenamtliches Angebot sollte fraktionsübergreifend geprüft werden.

Frau Wienigk-Andreas erkundigt sich, warum die Fahrten samstags stattfinden. Frau Giese antwortet, dass der ASB ehrenamtlich begonnen hat und am Samstag die Fahrzeuge besser zur Verfügung standen. Die Fahrten beginnen bereits um 6:45 Uhr morgens.

Herr Hatje stimmt Herrn Ney zu. Der Bedarf wird steigen. Man soll sich Gedanken machen, wie dieser Prozess von städtischer Seite begleitet werden kann. Er fragt an, ob es hinsichtlich der Versicherung bei der ehrenamtlichen Personenbeförderung Probleme geben kann. Herr Beismann bejaht dies.

Herr Langner möchte wissen, wie viele den Dienst nutzen und ob ein Eigenanteil entrichtet wird. Frau Giese teilt mit, dass zwischen 7 und 18 Personen den Dienst nutzen. Ein Eigenanteil wird nicht entrichtet. In der Regel fährt der Fahrer zwei Touren. Zurzeit haben alle Pflegedienste personelle Probleme.

 


Abstimmungsergebnis:

Einstimmig