?

Ratsinformationssystem

Auszug - Sachstandsbericht zum Bau der Ortsumgehung Hemmingen - Nachberechnung Lärmschutz  

2. Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt
TOP: Ö 6
Gremium: Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 12.01.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:01 - 22:59 Anlass: Sitzung
Raum: Ratssaal
Ort: Rathaus, Rathausplatz 1, 30966 Hemmingen
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis

Frau Fundheller (Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Geschäftsbereich Hannover) berichtet über das Ergebnis aus der Nachberechnung des Lärmschutzes für Devese. Im Zuge der Ausbauplanung ist die Notwendigkeit einer Lichtsignalanlage im Kreuzungsbereich der K221 und K225 festgestellt worden. Die Lichtsignalanlage und die damit einhergehenden Immissionen sind bei der bisherigen Lärmschutzberechnung nicht berücksichtigt worden. Die Planfeststellungsbehörde bleibt dennoch weiterhin bei ihrer Auffassung, dass der Planfeststellungsbeschluss rechtskräftig ist. Gleichwohl ist der Vorhabenträger daran interessiert, eine verträgliche Lösung herbeizuführen. Sie bieten deshalb allen Betroffenen passiven Lärmschutz an. Art und Umfang der notwendigen Schallschutzmaßnahmen ist im Einzelfall festzustellen. Passive Lärmschutzmaßnahmen könnten z. B. der Einbau von Schallschutzfenstern oder Aufbringung einer Fassaden- oder Dachmmung sein.

 

Frau Roth fragt, wie hoch der rmanteil der Lichtsignalanlage Lärm ist.

 

Frau Fundheller teilt hierzu mit, dass dies im unmittelbaren Umkreis der Lichtsignalanlage in etwa 3 dBA ausmacht.

 

Frau von Alten-Rilinger unterbricht die Sitzung von 19:33 Uhr bis 19:43 Uhr für Fragen der Besucherinnen und Besucher zu diesem Thema, die von Frau Fundheller und Herrn Meng (Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Geschäftsbereich Hannover) beantwortet werden.

 

Herr Schulze (Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Geschäftsbereich Hannover) zeigt den Sachstand und den weiteren Bauverlauf der B3neu auf.

 

Anmerkung zum Protokoll: Die Zusammenfassung ist dem Protokoll (Anlage 2) beigefügt.

 

Herr Dr. Falke fragt, ob die Deveser Straße nach Fertigstellung des Brückenbauwerks einspurig ausgebaut wird oder ob zu einem späteren Zeitpunkt ein zweispuriger Ausbau vorgesehen ist.

 

Herr Schulze verneint. An dieser Stelle soll kein Schleichverkehr ermöglicht werden.

 

Frau Roth regt an, zur Sicherung des Schulweges eine Querungshilfen über die K225 aufzubringen.

 

Herr Meng wird die Anregung mitnehmen.

 

Anmerkung zum Protokoll: Herr Meng hat sich bereits mit der Region Hannover (Fachbereich Verkehr) in Verbindung gesetzt und um Prüfung gebeten. Ein Mitarbeiter der Region hat sich morgens in der Zeit von 7:30 Uhr bis 8:00 Uhr die Verkehrssituation vor Ort angesehen. In der Zeit konnten keine Schulkinder beobachtet werden. Der PKW-Verkehr (2-3 Fahrzeuge innerhalb von 5-10 Min.) ist mäßig. Der Einmündungsbereich ist gut einsehbar, so dass keine Notwendigkeit gesehen wird, hier eine Lichtsignalanlage als Querungshilfe über die K225 aufzustellen. Davon abgesehen wäre eine Aufstellungmangels geeigneter Aufstellfchen in dem betreffenden Bereich auch nicht möglich.

 

Frau von Alten-Rilinger unterbricht die Sitzung von 20:07 Uhr bis 20:15 Uhr für Fragen der Besucherinnen und Besucher zu diesem Thema, die von Herrn Schulze und Herrn Schedler beantwortet werden.

 

Herr rgermeister Schacht-Gaida fragt, ob der Landesbehörde das viel zitierte Lärmgutachten der Bürgerinitiative vorliegt.

 

Frau Fundheller teilt hierzu mit, dass es sich hierbei nicht um ein Fachgutachten sondern um Berechnungen der Antragsteller handelt.


 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Präsentation-B3n_OU-Hemmingen_170112 (002) (2150 KB)