?

Ratsinformationssystem

Auszug - Neubau Kita Hemmingen-Westerfeld: Vorstellung der Vorplanung  

5. Sitzung des Ausschusses für Bildung, Familie, Jugend, Senioren und Integration
TOP: Ö 6
Gremium: Ausschuss für Bildung, Familie, Jugend, Senioren und Integration Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Mo, 16.10.2017 Status: öffentlich
Zeit: 19:00 - 21:49 Anlass: Sitzung
Raum: Ratssaal
Ort: Rathaus, Rathausplatz 1, 30966 Hemmingen
152/2017 Neubau Kita Hemmingen-Westerfeld: Vorstellung der Vorplanung
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussdrucksache
Federführend:Abteilung 3.65 - Gebäudewirtschaft   
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Herr Marlow vom Architekturbüro Mosaik stellt die Planung für den Neubau der Kindertagesstätte an der Weetzener Landstraße vor.

 

Herr Segelke von der Firma Riedel & Partner erläutert in dem Zusammenhang die geplante Photovoltaikanlage.

83 % der damit erzeugten Energie werden von der Kindertagesstätte selbst verbraucht, so dass damit 40 % des Bedarfs gedeckt sind. Die Anlage wird sich in 11 Jahren amortisiert haben.

Die Heizungsanlage (Luftwärmetauscher) wird in 10 Jahren kostenneutral arbeiten. Im Gebäude ist Fußbodenheizung geplant.

 

Die Kosten r den Bau der Kita belaufen sich auf 3,7 Mio €, also um 200.000 € mehr als bei der ersten Vorstellung des Vorhabens. Die Gründe liegen darin, dass sich bei der jetzigen Vorplanung noch Aspekte wie z.B. die Linksabbiegerspur (ca. 100.000 €) und die Schmutz- und Regenwassererschließung als erforderlich erwiesen haben.

 

Frau Seiler fragt, ob der Personalraum und die Küche evtl. größer geplant werden müssten, weil die Erfahrungen aus Pattensen berücksichtigt werden sollten. Auch sollte man die Möglichkeit einer Selbstkocherküche nicht „verbauen“. Des Weiteren ist die Frage, ob Hochbeete („Naschgarten“) im Außengelände geplant sind.

Herr Marlow erklärt, dass der Personalraum um 2 m² größer als in Pattensen geplant sei. Auch die Küche ist größer als dort, wobei für eine Selbstkocherküche nicht die Größe sondern die Ausstattung entscheidend ist. Diese zieht sehr hohe Kosten nach sich.

Bei der Planung des Außengeländes sollte die zukünftige Kita-Leitung einbezogen werden. Dann können solche Wünsche sicher berücksichtigt werden.

 

Herr Binder fragt, ob es möglich ist, bei Bedarf die normalen Gruppenräume in Integrationsgruppen zu verändern.

Herr Marlow erklärt, dass dafür die Räume von vorneherein größer geplant werden müssten.

 

Auf die Frage von Herrn Binder, ob eine größere Photovoltaikanlage nicht letztlich vorteilhafter sei, erklärt Herr Schedler, dass es unwirtschaftlicher ist, mehr Strom ins Netz einzuspeisen. Gut ist immer eine möglichst hohe Eigenverbrauchsquote, was hier mit 40 % des Strombedarfs der Fall wäre.

 

Auf die Frage von Frau von Alten-Rilinger erklärt Herr Segelke, dass diese Anlagen ca. 20 Jahre halten und die Entsorgung ca. 2.000 € kostet. Herr Binder ergänzt, dass Photovoltaikanlagen zu 95 % recycelbar sind.

 

Herr Langner regt an, dass die Schaffung einer Busverbindung aufgrund der neuen Umstände (nicht nur Friedhof, sondern auch Kita) noch einmal beantragt werden sollte.

Herr Beismann, erklärt, dass dieses Thema in einem anderen Ausschuss beraten werden muss. Alle Versuche der Stadt, eine Buslinie zum Friedhof zu bekommen, sind bisher bei der Region Hannover gescheitert, weil sie als nicht erforderlich angesehen wurde.

 

Herr Schedler erläutert, dass die Stadt mit der Region über die Verkehrsführung an der Stelle im Gespräch ist. Es stehen Punkte wie die Versetzung des Ortseingangsschildes, die Linksabbiegerspur, die Verbreiterung der Radwege auf 2,50 m und auch eine evtl. Busringlinie zur Diskussion.

 

Nach der Abstimmung wird die Sitzung um 19:52 Uhr für drei Minuten unterbrochen, in der die Gäste zu TOP 6 gehen können.


Beschluss:

Der Ausschuss für Bildung, Familie, Jugend, Senioren und Integration empfiehlt folgenden Beschlussvorschlag:

 

Der Rat beschließt den Neubau der Kita Weetzener Landstr. auf Grundlage der als Anlage 1 zur DS-Nr. 152/2017 beigefügten Entwurfsplanung. Der Kostenrahmen wird auf 3,7 Mio. € festgesetzt.

 

 

 


Abstimmungsergebnis:

Einstimmig