?

Ratsinformationssystem

Vorlage - 386/2019  

Betreff: Einvernehmenserteilung zu einer Bauvoranfrage - Neubau eines Mehrfamilienhauses und Reihenhäuser in Arnum, Göttinger Straße 88 A, 90 und 92
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussdrucksache
Federführend:Abteilung 3.60 - Bauverwaltung, Stadtplanung und Stadtgrün   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt Vorberatung
13.06.2019 
24. Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt gemeinsam mit der 14. Sitzung des Ausschusses für Soziales, Kultur, Sport und Verkehr ungeändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss Entscheidung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Die Stadt Hemmingen erteilt das gemeindliche Einvernehmen zur Bauvoranfrage: Neubau eines Mehrfamilienhauses und Reihenhäusern, Göttinger Straße 88 A, 90 und 92 im Stadtteil Arnum im Sinne des § 36 Abs. 1 i. V. m. § 34 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) (s. Anlage 1 zur DS 386/2019).

 

 


Sachverhalt:

Mit Bauvoranfrage vom 03.05.19 (s. Anlage 1 zur DS 386/2019) möchte der Bauherr die planungsrechtliche Zulässigkeit einer Wohnanlage auf den Grundstücken Göttinger Str. 88A, 90, 92 (Flur 4, Flurstücke 2/5, 2/8, 2/9, 2/11, 2/12, 2/13, 2/15, 2/16, 2/20) in Arnum klären. Auf dem Grundstück befinden sich derzeit noch 3 freistehende Ein- bis Zweifamilienhäuser. Das Grundstück wurde bereits durch Bauherren erworben und soll nach Abriss der vorhandenen Gebäude neu bebaut werden.

Der Bauherr beabsichtigt, auf dem Grundstück insgesamt 17 Wohneinheiten zu errichten. Entlang der Göttinger Str. soll ein zweigeschossiges Mehrfamilienhaus (+ ausgebautes Dachgeschoss) mit einer Länge von etwa 28 m (Traufhöhe gem. Angaben ca. 6,50 m, First-höhe ca. 11,60 m) entstehen. Im rückwärtigen Teil des Grundstücks sollen 2 Hausgruppen mit 4 bzw. 5 Wohneinheiten mit ebenfalls zwei Vollgeschossen (Länge ca. 26 bis 32 m, Traufhöhe ca. 5,80 m, Firsthöhe nicht mehr als 10,30 m) errichtet werden. Die Gebäude werden durch eine Zufahrt im Norden des Grundstücks an die Göttinger Str. angebunden. Die Stellplätze (2 pro Wohneinheit) können auf dem Grundstück untergebracht werden.

Mit Blick auf die planungsrechtliche Zulässigkeit der Wohnanlage wurden folgende Fragen gestellt:

  1. Ist die beschriebene und auf den beiliegenden Plänen dargestellte Bebauung gem. § 34 BauGB planungsrechtlich genehmigungsfähig?
  2. Kann der straßenbegleitende Geschosswohnungsbau als zweigeschossige Bebauung wie dargestellt, geplant werden?
  3. Können die Reihenhäuser als zweigeschossige Bebauung geplant werden?
  4. Kann die hintere „Bebauungsgrenze“ zur Landwehr durch Terrassen, Gartenschuppen von ca. 6 qm und Hausgärten überschritten werden?
  5. Ist eine GRZ einschließlich Carports, Stellplätzen und ihren Zufahrten von 0,64 genehmigungsfähig, damit ein Stellplatzschlüssel von 2,0 je Wohneinheit realisiert werden kann?

Das Vorhaben befindet sich im unbeplanten Innenbereich des Stadtteils Arnum. Die Zulässigkeit richtet sich demnach nach § 34 Abs. 1 BauGB.

Danach ist ein Vorhaben zulässig, wenn es sich nach Art und Maß der baulichen Nutzung, der Bauweise und der Grundstücksfläche, die überbaut werden soll, in die Eigenart der näheren Umgebung einfügt und die Erschließung gesichert ist. Zudem müssen die Anforderungen an gesunde Wohn- und Arbeitsverhältnisse gewahrt bleiben; das Ortsbild darf nicht beeinträchtigt werden.

Der Rahmen, welcher für die Beurteilung der Zulässigkeit nach § 34 BauGB zugrunde zu legen ist, wird durch die Bebauung westlich der Göttinger Straße gebildet. Dort befinden sich entlang der Göttinger Straße meist eineinhalb, aber auch zweieinhalbgeschossige Wohngebäude. Nördlich der Arnumer Landwehr (die an dieser Stelle aber kaum wahrgenommen wird) gibt es größer dimensionierte langestreckte Gebäude mit Einzelhandelsnutzungen/ Dienstleistungen sowie einer landwirtschaftlichen Nutzung. Über eine straßenbegleitende Bebauung hinaus sind die Grundstücke im Wesentlichen mit ein- bis eineinhalbgeschossigen Wohngebäuden oder Nebengebäuden bebaut.

Als Art der baulichen Nutzung kann der Bereich westlich der Göttinger Straße bis zur Arnumer Landwehr als Allgemeines Wohngebiet eingestuft werden. Dort wäre die geplante Wohnanlage zulässig.

Sowohl das straßenbegleitende Mehrfamilienhaus als auch die Reihenhäuser würden sich mit den geplanten äußeren Abmessungen auch nach dem Maß der baulichen Nutzung in die Umgebung einfügen, da in dem Bereich insgesamt ein ungleichmäßiges Bild vorherrscht und zweieinhalbgeschossige und auch langgestreckte Gebäude in dieser Größenordnung vorhanden sind.

Auch bzgl. der Bauweise fügt sich das Vorhaben ein. Hinsichtlich der Grundstücksfläche, die überbaut werden soll, orientiert sich das Vorhaben an den noch bestehenden Gebäuden Göttinger Str. 90 und 94A und fügt sich daher auch diesbezüglich ein.

Die Fragen 1 - 3 positiv können insofern positiv beantwortet werden.

Frage 4 bezieht sich auf die Überschreitung der hinteren „Bebauungsgrenze“ zur Landwehr durch Terrassen, Gartenschuppen von ca. 6 qm und Hausgärten. Auf den benachbarten Grundstücken sind derartige bauliche Anlagen bereits vorhanden. Die Zulassungsmöglichkeit von Terrassen, Gartenschuppen im Nahbereich der Reihenhäuser und die Nutzung als Hausgarten wird daher gesehen; der Baum- und Strauchbestand entlang der Arnumer Landwehr sollte aber so weit wie möglich geschützt und erhalten werden und die Gewässerunterhaltung gewährleistet sein.

Frage 5 bezieht sich auf die Zulassung einer GRZ von 0,64. Die GRZ wird bei einer Beurteilung nach § 34 BauGB hilfsweise herangezogen. In einem allgemeinen Wohngebiet ist eine GRZ von maximal 0,6 (einschließlich Stellplötze und Nebenanlagen) zulässig. In der näheren Umgebung sind jedoch auch stark versiegelte Grundstücke vorhanden, so dass auch die geringe Überschreitung der GRZ um 0,04 zugelassen werden kann.

Die Anforderungen an gesunde Wohn- und Arbeitsverhältnisse bleiben gewahrt. Das Ortsbild wird nicht durch die geplante Wohnanlage beeinträchtigt.

Die Erschließung ist gesichert.

Die Voraussetzungen nach § 34 Abs. 1 BauGB sind demnach erfüllt. 

Die Verwaltung empfiehlt daher, das gemeindliche Einvernehmen gem. § 36 Abs. 1 i. V. m. § 34 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) zu erteilen.

 

Anmerkungen:

Die Erschließung der 17 Wohneinheiten von der Göttinger Str. ist mit der Straßenbehörde abzustimmen.

 

 


Weitere Angaben:

Aus dem Beschlussvorschlag ergeben sich finanzwirtschaftliche Auswirkungen (Erträge, Aufwendungen, Investitionskosten) unmittelbar auf den Haushalt der Stadt Hemmingen:

Ja:

 

Nein:

x

Produktkonto:

 

Investitionsmaßnahme Nr.:

 

 


 

 


Anlage(n):

Anlage 1: Bauvoranfrage

 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Anlage1-DS-386-2019 (4206 KB)